Inhalationstherapie

Inhalationstherapie

Indikation

Pferde sind anfällig für Atemwegserkrankungen. Nach Koliken stellen sie die zweithäufigste innere Erkrankung dar. Dabei kann schon eine akute Bronchitis bei unzureichender Behandlung zu einem chronischen Problem werden.

Weitere chronische Lungenleiden, wie z.B. die chronisch-obstruktive Bronchitis (COB) oder Staub- und Futtermittelallergien, erfordern eine meist lebenslange Therapie der empfindlichen Pferdelunge. Mit der Inhalationstherapie können Sie vorbeugen und unterstützend behandeln.

Die Wirkungsweise

Bei akuten und vor allem chronischen Atemwegserkrankungen hat sich die Behandlung mit einem Ultraschall-Inhalator als schonende und gleichzeitig hochwirksame Begleittherapie erwiesen. Durch den Vernebler im Gerät wird die Medikamentenlösung in feinste Tröpfchen zerstäubt (Aerosolpartikel) und kann somit bis in die feinsten Bronchialaufzweigungen der Lunge vordringen um dort zu wirken. Diese Methode reduziert die zu verabreichende Medikamentenmenge und ist schonend für den Gesamtorganismus des Pferdes.

Welche Medikamente in welcher Dosierung wie oft von Ihrem Pferd inhaliert werden sollen, stimmen Sie mit dem behandelnden Tierarzt ab.

Neben der medikamentösen Behandlung ist auch die Durchführung einer medikamentenfreien Inhaltaion einer 0,9%iger Kochsalzlösung möglich. Durch die Inhaltation von Kochsalzlösung werden ausgetrocknete und gereizte Schleimhäute befeuchtet, Schleim wird verflüssigt und kann besser abgehustet werden. Empfehlenswert sind zwei Inhalationseinheiten (à 15 bis 20 Minuten) pro Tag.

Anrufen
Karte